TheGrue.org

Eva's Gartn - die Klezmerband aus Erfurt, Klezmer für Thüringen aus Erfurt

Willkommen auf der Seite der Erfurter Klezmerband

Eva's Gartn aus Erfurt ist hervorgegangen aus verschiedenen Erfurter Klezmerformationen, beschäftigen sich die Mitglieder von Eva's Gartn schon lange - teilweise seit mehr als 20 Jahren - mit Klezmer*. Alle von ihnen sind auch in anderen Bereichen musikalisch tätig, finden sich aber seit Jahren regelmäßig zusammen, um ihrer Begeisterung für diese Musikrichtung gemeinsam Ausdruck zu verleihen. Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf der osteuropäischen und Balkanrichtung der Klezmermusik. Eva's Gartn bietet Musik zum Zuhören und Träumen, aber auch zum Mitsingen und Tanzen.

*Klezmer (jiddisch/hebräisch „kli zemer“, deutsch: Musikinstrument, wörtl.: „Gefäß des Liedes“) ist eine aus dem aschkenasischen Judentum stammende Volksmusiktradition. Etwa um das 15. Jahrhundert entwickelten klezmorim oder klezmerim genannte Volksmusikanten eine Tradition weltlicher jüdischer Musik. Sie orientierten sich an religiösen Traditionen, die bis in biblische Zeiten zurückreichten; ihre musikalische Ausdrucksweise entwickelte sich indessen weiter bis in die Gegenwart. Das Repertoire besteht vor allem aus Musik zur Begleitung von Hochzeiten und anderen Festen. Ursprünglich bezog sich der Begriff klezmer auf die Musiker. Erst seit Beginn des Revivals, der Wiederentdeckung dieser Musik in den USA in den 1970er Jahren, findet der Begriff Anwendung zur Bezeichnung des musikalischen Genres. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde diese Musik zumeist „jiddische“ Musik genannt. Unter Klezmer versteht man eher instrumentale Musik. Die Klezmermusik ist durch ihre charakteristischen an die menschliche Stimme erinnernden ausdrucksstarken Melodien leicht erkennbar, sie vermag gleichsam zu lachen und zu weinen. Klezmer war ursprünglich eine zum Tanz bestimmte Live-Musik; demgemäß wurde das Tempo den Tänzern angepasst, je nachdem ob diese ermüdeten oder frischere Tänzer hinzu kamen. Wie andere Musiker (beispielsweise auch Jazzmusiker) folgten die frühen Klezmorim nicht exakt einem strengen Beat: Man „verschleppte“ oder beschleunigte die Melodie nach Gefühl. Die Klezmorim reisten und musizierten häufig zusammen mit Romamusikern, da diese einen ähnlichen gesellschaftlichen Rang einnahmen. So übten sie einen großen gegenseitigen musikalischen und sprachlichen Einfluss aufeinander aus. In den 1990er Jahren gründeten sich immer mehr Ensembles, und die Popularität und Verbreitung von Klezmer stieg zusehends. In den USA wurde und wird Klezmer zu einem überwiegenden Teil von jüdischen Musikern für ein jüdisches Publikum gespielt, in Europa und vor allem in Deutschland ist dies nicht so. Hier sind die Musiker und ihr Publikum mehrheitlich nicht jüdisch, Klezmer wird vorwiegend als eine Sparte des Genres Weltmusik verstanden. (unter Verwendung von "Wikipedia")